Leitbildstrategie 7:

Gemeinde wird digital

Digitalisierung ist der Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde und ihrer Dörfer. Die Vision der digitalen Gemeinde Wusterhausen bedeutet flächendeckende Breitbandversorgung und Online-Zugänge zu den Verwaltungsdienstleistungen, geht aber darüber hinaus. Auch innovative Angebote im Bereich der Daseinsvorsorge z.B. Mobilitätsmanagement, Nachbarschaftshilfe und Bildung, lokale Wirtschaft, der Tourismus, Gesundheit und Kultur und Freizeit sind zu berücksichtigen. Entscheidender Erfolgsfaktor bei der Entwicklung und Nutzung der digitalen Angebote für diese Handlungsfelder ist die breite Einbeziehung der lokalen Akteure.

Der Strategie „Gemeinde wird digital“ sind folgende Leitziele zuzuordnen:

Flächendeckender Breitbandausbau und lückenloser Ausbau von Mobilfunknetzen in allen Ortsteilen ist die Voraussetzung für die Digitalisierung der Gemeinde Wusterhausen.

Leistungsstarke Breitbandanschlüsse haben sich zu einem entscheidenden harten Standortfaktor entwickelt. Ohne digitale Vernetzung ist Wirtschaften heutzutage nicht mehr möglich und auch künftig werden die Anforderungen an leistungsfähige Netze weiter steigen. Breitband ist nicht nur für betriebliche Prozesse relevant, sondern auch Voraussetzung für die Teilhabe der Bevölkerung an Wissen und Bildung. Sie ist ein entscheidendes Kriterium für die Attraktivität der Gemeinde und damit für den Zuzug bzw. das Halten von Fachkräften.

Bei der Ver- und Entsorgung ist die Digitalisierung immer mitzudenken.

Die Verwaltung Wusterhausen nutzt die Potenziale der Digitalisierung. Sie ist effektiv, transparent, effizient, barrierefrei und bürger*innen- und unternehmensfreundlich. Mit digitalen Bürgerdiensten schafft die Verwaltung neue Kommunikationskanäle, organisiert die digitale Zusammenarbeit in der Gemeinde und gibt den Bürger*innen digital eine Stimme geben.

Voraussetzung für den Ausbau der digitalen Vernetzung der Ortsteile ist eine digitale Grundausstattung in allen Dorfgemeinschaftshäusern mit WLAN-Hotspots und öffentlicher IT-Ausstattung. In Computerkursen können die Bewohner*innen bei Bedarf Zugang zur digitalen Welt erhalten.

Kommentare zur Strategie

Kommentare

  1. Willem Schoeber sagt:

    Alle die jetzt 50 Mbit/s bekommen keinen (geförderten) Glasfaseranschluss. Wenn wir bis 2035 planen, müssen wir damit rechnen, dass alle 50 Mbit/s Anschlüsse auch wieder ersetzt werden müssen. Es ist unverständlich, dass bei Straßenbauarbeiten in unserem Dorf in 2013 die bestehenden Kupferkabel nicht gleich ersetzt wurden, oder wenigstens Leerrohre gelegt wurden. Diesen Fehler sollten wir versuchen zu vermeiden bei allen Straßenbauarbeiten, die in der nächsten Zeit anliegen (zB. Segeletz?).

  2. Christian Glantz sagt:

    Der Glasfaserausbau wurde vor einigen Wochen in Wusterhausen durchgeführt. Dies jedoch leider nicht flächendeckend sondern nach dem Gießkannenprinzip. Aus dem Rathaus kam die Info, dass nur die Haushalte angeschlossen wurden welche zuvor unter 50 Mbit DSL Leistung hatten. In anderen Gemeinden z.b. auch in Neustadt werden auch Häuser an Glasfaser angeschlossen welche aktuell 100 Mbit haben. Das macht ja auch Sinn wenn die Bauarbeiten einmal durchgeführt werden und dien entsprechenden Firmen in der Stadt unterwegs sind. Der Anschluß wird zu 100% vom Bund gefördert. Warum werden nicht alle Haushalt mit Hilfe dieses Fördertopfes angebunden? Warum wird diese einmalige Chance die gesamte Gemeinde bzw ALLE Haushalte mit Glasfaser an zu binden nicht genutzt?

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Grafik oben: AdobeStock Funtap 273156549

Hinweise zur Kommentarfunktion und zum Datenschutz

Es werden Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse abgefragt. Dies verleiht der Interaktion eine höhere Seriosität und ermöglicht der Gemeinde Rückfragen zu stellen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt, der Name hingegen schon.

Ihr Kommentar muss vor der Veröffentlichung erst freigeschaltet werden. Sie können Ihre Kommentare nicht löschen. Wenn Sie eine Löschung wünschen, nutzen Sie die Kommentarfunktion oder schreiben eine E-Mail. Voraussetzung dafür ist die Nennung Ihrer E-Mail-Adresse. Die Moderatoren behalten sich bei groben Verstößen oder Missbrauch die Löschung von Kommentaren vor.
Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.

Fragen oder Anmerkungen?

Gemeinde Wusterhausen
Der Bürgermeister Philipp Schulz
Tel: 033979 877-0
E-Mail: buergermeister@wusterhausen.de
BIG Städtebau GmbH
– ein Unternehmen der DSK-BIG –
Christoph Pinkall
Tel: 030 2123373-13
 

PIONEER PARK HANAU

DAS QUARTIER DER ZUKUNFT

Der Pioneer Park Hanau ist das größte Wohnbauprojekt im Rhein-Main-Gebiet. Auf einer Fläche von 50 Hektar entsteht vielfältiger Wohnraum für bis zu 5.000 Menschen – mit Einzel- Doppel- und Reihenhäusern sowie Miet- und Eigentumswohnungen.
 
Das Pioneer-Areal ist zugleich ein Vorreiterprojekt in der Konversion von brachliegenden Militärliegenschaften zu urbanem, durch die Bevölkerung genutztem Wohnraum. Auf dem Gelände einer ehemaligen US-Kaserne entsteht ein lebendiges, neues Stadtquartier. Wichtiger Teil des Erfolgsmodells Pioneer Park ist dabei die vertrauensvolle, öffentliche private Partnerschaft zwischen der DSK|BIG Gruppe und der Stadt Hanau.
 
Die Vision zum Pioneer Park schloss von Beginn an die Entwicklung von hochwertigem Wohneigentum, das bezahlbar ist, mit ein: Im Südosten des Quartiers setzen wir das Ziel „Wohnraum für Jeden“ in die Tat um und bieten Eigentumswohnungen deutlich unter dem üblichen Marktniveau an.
 
Das Quartier der Zukunft setzt auch hinsichtlich der Energieversorgung, der E-Mobilität, Breitbandversorgung und Smart-Home-Lösungen neue Maßstäbe.

Besuchen Sie unsere Veranstaltung auf der
EXPO REAL

Neue Mobilität in urbanen Quartieren
am Beispiel des Pioneer Park Hanau

Montag, 7. Oktober 2019
15.15 bis 15.45 Uhr
am Stand Metropolregion Frankfurt RheinMain
Halle C1 Stand C1.332

TITEL

Subtitel

Lorem Impsum
Lorem Impsum