0

Ortsteile

0

Quadratkilometer

0

Einwohner:innen 2019
(Stand 31.12.2018)

0 %

Verlust Einwohner:innen bis 2035

Integriertes Gemeindeentwicklungskonzept (INGEK)

Was ist das?

Mit dem Integrierten Gemeindeentwicklungskonzept (INGEK) Wusterhausen/Dosse 2035 will die Gemeinde die Grundlage für eine ganzheitliche und integrierte Planung schaffen. Als übergeordnetes Planungsinstrument soll das INGEK eine nachhaltige Entwicklungsstrategie aufzeigen und konkrete Handlungsempfehlungen aussprechen.
 
Oberste Ziel der Konzeptentwicklung ist es, langfristig die Lebensqualität in der ländlich geprägten Gemeinde Wusterhausen/Dosse zu erhalten und sich mit den Herausforderungen des demographischen Wandels auseinanderzusetzen. Dabei gilt es den vorhandenen Investitionsspielraum optimal zu nutzen und bestehende Infrastrukturen auszulasten.
Auf Basis einer umfassenden Analyse werden zentrale Handlungsfelder und räumliche Schwerpunkte identifiziert. Aus den Zielen werden zentrale Vorhaben abgeleitet, sowohl für die Stadt Wusterhausen als auch für jeden Ortsteil.
 
Integriert bedeutet hier, die fortlaufenden Planungsprozesse nicht sektoral, sondern im Zusammenhang zu betrachten. Im Themenfeld Stadtentwicklung umfasst dies zum Beispiel die Planungen in den Bereichen Siedlungsstruktur, Verkehr, Umwelt und Soziales.
Ein solches Entwicklungskonzept sollte:
  • “auf Grundlage einer Bestandsanalyse die Stärken und Schwächen […] beschreiben,
  • konsistente Entwicklungsziele […] formulieren und eine Vision […] entwickeln,
  • die unterschiedlichen teilräumlichen, sektoralen und technischen Pläne und politischen Maßnahmen aufeinander abstimmen und sicherstellen, dass die geplanten Investitionen eine ausgeglichene Entwicklung […] fördern,
  • den Finanzmitteleinsatz öffentlicher und privater Akteure räumlich bündeln und koordinieren,
  • auf lokaler und stadtregionaler Ebene koordiniert werden und die Bürger und andere Beteiligte einbeziehen, die maßgeblich zur Gestaltung der zukünftigen wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ökologischen Qualität der Gebiete beitragen können.”

Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt vom 25. Mai 2007

DER ENTWICKLUNGSPROZESS

Wie läuft das ab?

Die Erarbeitung des INGEK wurde im März/April 2019 ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt das Planungsbüro BÜRO BLAU. Koordiniert und planerisch begleitet wird der Prozess durch die treuhänderische Sanierungsträgerin BIG Städtebau GmbH.

Gesteuert wird der Entwicklungsprozesses durch eine vom Bürgermeister einberufene Lenkungsgruppe, bestehend aus:

  • Philipp Schulz, der Bürgermeister
  • Jürgen Gottschalk, Innere Verwaltung
  • Hartmut Janschke, Bauamt
  • Christoph Pinkall, BIG Städtebau GmbH
  • Oliver Grube, Gemeindevertreter
  • Gerd Ganswindt, Gemeindevertreter
  • Petra Bruns, sachkundige Einwohnerin
  • Kathrin Novotny, sachkundige Einwohnerin
  • Ingrid Lankenau, BÜRO BLAU
© BÜRO BLAU

BÜRGERBETEILIGUNG

Für den Prozess ist die Beteiligung der Bürger:innen unabdingbar! Aus diesem Grund wird es neben den drei Werkstätten für die Ortsteile weitere Beteiligungsformate geben.
Ziele sind, die Stärken, Schwächen, Risiken und Chancen aus Sicht der Bürger:innen aufzugreifen. Zudem werden mögliche Alleinstellungsmerkmale, Entwicklungsziele und Maßnahmen identifiziert und diskutiert.

Interviews mit Akteuren

Im Rahmen der Analyse werden 20 bis 30 lokale Akteure zu Ihrer Perspektive auf die Gemeinde interviewt...

bis Ende 2019

Die ausgewählten Akteure verfügen in bestimmten und teilweise in mehreren Bereichen über lokales Wissen.

Ortsteilwerkstatt Nord

für Blankenberg, Brunn, Dessow, Emilienhof, Ganzer, Kantow, Lögow, Sechzehn- eichen, Schönberg, Tornow, Tramnitz, Trieplatz und Wulkow
am 29. Januar 2020

29. Januar 2020

18-20 Uhr
Kulturhaus Trieplatz

Ziele sind: die Identifizierung von Chancen, Problemen, der Alleinstellungsmerkmale sowie möglicher Entwicklungspotenziale.

Ortsteilwerkstatt Süd

für Barsikow, Bückwitz, Läsikow, Metzelthin, Nackel und Segeletz
12. Februar 2020

12. Februar 2020

18-20 Uhr
im DGH Metzelthin

Ziele sind: die Identifizierung von Chancen, Problemen, der Alleinstellungsmerkmale sowie möglicher Entwicklungspotenziale.

Ortsteilwerkstatt West

für Bantikow, Gartow und Wusterhausen/Dosse
am 19. Februar 2020

19. Februar 2020

18-20 Uhr
in der Dossehalle

Ziele sind: die Identifizierung von Chancen, Problemen, der Alleinstellungsmerkmale sowie möglicher Entwicklungspotenziale.

INGEK-Forum für alle!

im Mai 2020 geht es um die Zukunft der Gemeinde.
Im Forum werden die Ergebnisse der Analyse, mögliche Alleinstellungsmerkmale und Entwicklungsschwerpunkte in Form eines Leitbildes sowie erste Maßnahmenvorschläge vorgestellt und diskutiert!

Dabei sein ist alles,

schließlich geht es um zahlreiche Themen, die Ihre Lebenswelt direkt betreffen: Wohnen und Einkaufen, Handel und Gewerbe, Mobilität und vieles mehr.

Ort und Zeitpunkt stehen noch nicht fest.

Fahrradtour 1 + 2

Im März/April 2020 finden zwei Fahrradtouren durch jeweils 3 bis 4 ausgewählte Ortsteile statt.

Mai/April 2020

Auf der Fahrt werden Zwischenergebnisse und zentrale Maßnahmen vorgestellt und diskutiert

Ort und Zeitpunkt stehen noch nicht fest.

Workshop für Kinder & Jugendliche

August/September 2020

Kinder und Jugendliche entwickeln für definierte Herausforderungen in einem Design-Thinking-Workshop kreative Lösungen.

Zur Dokumentation

Was bisher geschah...

Über den folgenden Link können Sie den Entwicklungsprozess von Anfang bis Ende verfolgen. Wir dokumentieren für Sie alle entscheidenden Schritte und Phasen. 

Fragen oder Anmerkungen?

BÜRO BLAU gGmbH
Ingrid Lankenau
Tel. 030 6396037-13
E-Mail: lankenau@bueroblau.de
Gemeinde Wusterhausen
Der Bürgermeister Philipp Schulz
Tel: 033979 877-0
E-Mail: buergermeister@wusterhausen.de
BIG Städtebau GmbH
Christoph Pinkall
Tel: 030 2123373-13
E-Mail: c.pinkall@big-bau.de
 
Top

PIONEER PARK HANAU

DAS QUARTIER DER ZUKUNFT

Der Pioneer Park Hanau ist das größte Wohnbauprojekt im Rhein-Main-Gebiet. Auf einer Fläche von 50 Hektar entsteht vielfältiger Wohnraum für bis zu 5.000 Menschen – mit Einzel- Doppel- und Reihenhäusern sowie Miet- und Eigentumswohnungen.
 
Das Pioneer-Areal ist zugleich ein Vorreiterprojekt in der Konversion von brachliegenden Militärliegenschaften zu urbanem, durch die Bevölkerung genutztem Wohnraum. Auf dem Gelände einer ehemaligen US-Kaserne entsteht ein lebendiges, neues Stadtquartier. Wichtiger Teil des Erfolgsmodells Pioneer Park ist dabei die vertrauensvolle, öffentliche private Partnerschaft zwischen der DSK|BIG Gruppe und der Stadt Hanau.
 
Die Vision zum Pioneer Park schloss von Beginn an die Entwicklung von hochwertigem Wohneigentum, das bezahlbar ist, mit ein: Im Südosten des Quartiers setzen wir das Ziel „Wohnraum für Jeden“ in die Tat um und bieten Eigentumswohnungen deutlich unter dem üblichen Marktniveau an.
 
Das Quartier der Zukunft setzt auch hinsichtlich der Energieversorgung, der E-Mobilität, Breitbandversorgung und Smart-Home-Lösungen neue Maßstäbe.

Besuchen Sie unsere Veranstaltung auf der
EXPO REAL

Neue Mobilität in urbanen Quartieren
am Beispiel des Pioneer Park Hanau

Montag, 7. Oktober 2019
15.15 bis 15.45 Uhr
am Stand Metropolregion Frankfurt RheinMain
Halle C1 Stand C1.332

TITEL

Subtitel

Lorem Impsum
Lorem Impsum