Leitbildstrategie 5:

Generation 65+ als Entwicklungschance begreifen

Die Herausforderungen des demografischen Wandels werden in den kommenden Jahren in der Gemeinde Wusterhausen immens sein. Mit der steigenden Lebenserwartung bleiben Senior*innen aber auch länger fit und der Wandel kann als Chance begriffen werden. Infrastruktur und Angebote sind verstärkt auf Senior*innen auszurichteten: So kann die Gesellschaft gut versorgt alt werden – auch in den Dörfern.

Der Strategie „Generation 65+ als Entwicklungschance begreifen“ sind folgende Leitziele zuzuordnen:

Der Anteil der über 65-Jährigen steigt in den nächsten Jahren massiv. Nicht berufstätig zu sein, ermöglicht im sozialen Umfeld verstärkt tätig zu sein. Die „Jungen Alten“ sind rege und viele möchten ihr Umfeld mitgestalten. Soziale und kulturelle Angebote können von und mit den Menschen entwickelt werden. Ihr Wissen und ihre Erfahrungen sind für Angebote, die sich an alle Generationen richten, zu nutzen. Mit Dorfvereinen können (Kultur-)Projekte in allen Ortsteilen entwickelt werden.

Unter dem Stichwort Lebenslanges Lernen werden generationenübergreifende Bildungsangebote in den Ortsteilen initiiert, um aktiv das persönliche und gesellschaftliche Umfeld mitzugestalten.

Um auch künftig den Unterstützungs- und Pflegebedarfen der Wusterhausener Senior*innen gerecht zu werden sollen Pflegekräfte gewonnen werden, Investitionen umgesetzt werden sowie das Modellprojekt Gesundheitsbuddys vorangetrieben werden.

Kommentare zur Strategie

Kommentare

  1. Gisela Scheurell sagt:

    Das Modell Gesundheitsbuddys hat welches Ziel? Warum ist es zu wenig bekannt? Nur Mundpropaganda ist unzureichend.
    Weitere Wohnmöglichkeiten ähnlich des Betreuten Wohnens müssen in Nähe des Stadtkerns entstehen.Eventuell über Formen
    und Konzepte für mobile Betreuung nachdenken.

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Hinweise zur Kommentarfunktion und zum Datenschutz

Es werden Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse abgefragt. Dies verleiht der Interaktion eine höhere Seriosität und ermöglicht der Gemeinde Rückfragen zu stellen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt, der Name hingegen schon.

Ihr Kommentar muss vor der Veröffentlichung erst freigeschaltet werden. Sie können Ihre Kommentare nicht löschen. Wenn Sie eine Löschung wünschen, nutzen Sie die Kommentarfunktion oder schreiben eine E-Mail. Voraussetzung dafür ist die Nennung Ihrer E-Mail-Adresse. Die Moderatoren behalten sich bei groben Verstößen oder Missbrauch die Löschung von Kommentaren vor.
Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.

Fragen oder Anmerkungen?

Gemeinde Wusterhausen
Der Bürgermeister Philipp Schulz
Tel: 033979 877-0
E-Mail: buergermeister@wusterhausen.de
BIG Städtebau GmbH
– ein Unternehmen der DSK-BIG –
Christoph Pinkall
Tel: 030 2123373-13
 

PIONEER PARK HANAU

DAS QUARTIER DER ZUKUNFT

Der Pioneer Park Hanau ist das größte Wohnbauprojekt im Rhein-Main-Gebiet. Auf einer Fläche von 50 Hektar entsteht vielfältiger Wohnraum für bis zu 5.000 Menschen – mit Einzel- Doppel- und Reihenhäusern sowie Miet- und Eigentumswohnungen.
 
Das Pioneer-Areal ist zugleich ein Vorreiterprojekt in der Konversion von brachliegenden Militärliegenschaften zu urbanem, durch die Bevölkerung genutztem Wohnraum. Auf dem Gelände einer ehemaligen US-Kaserne entsteht ein lebendiges, neues Stadtquartier. Wichtiger Teil des Erfolgsmodells Pioneer Park ist dabei die vertrauensvolle, öffentliche private Partnerschaft zwischen der DSK|BIG Gruppe und der Stadt Hanau.
 
Die Vision zum Pioneer Park schloss von Beginn an die Entwicklung von hochwertigem Wohneigentum, das bezahlbar ist, mit ein: Im Südosten des Quartiers setzen wir das Ziel „Wohnraum für Jeden“ in die Tat um und bieten Eigentumswohnungen deutlich unter dem üblichen Marktniveau an.
 
Das Quartier der Zukunft setzt auch hinsichtlich der Energieversorgung, der E-Mobilität, Breitbandversorgung und Smart-Home-Lösungen neue Maßstäbe.

Besuchen Sie unsere Veranstaltung auf der
EXPO REAL

Neue Mobilität in urbanen Quartieren
am Beispiel des Pioneer Park Hanau

Montag, 7. Oktober 2019
15.15 bis 15.45 Uhr
am Stand Metropolregion Frankfurt RheinMain
Halle C1 Stand C1.332

TITEL

Subtitel

Lorem Impsum
Lorem Impsum