Leitbildstrategie 2:

Stategie 2: Zuzug gestalten

Wusterhausen ergreift die Chance und gestaltet das mögliche Wachstum selbst, Wohnbauflächen werden aktiviert, ortsbildprägende Gebäude vermarktet, Perlen der Gemeinde seien sie städtebaulich, die historische Innenstadt Wusterhausens, seien sie kulturell, das Wegemuseum, das Traktorenevent in Blankenberg, seien sie sozial wie Angebote für unterschiedliche Generationen und generationenübergreifend sind nach außen zu kommunizieren und machen die Kommune attraktiv für Rückkehrer und Berliner. Jung und Alt finden gleichermaßen Versorgungsstrukturen, die ein gutes Leben gewährleisten.

Familienfreundlichkeit ist für die Gemeinde Wusterhausen ein wichtiger Standortfaktor insbesondere für den Zuzug junger Familien. Die sozialen Nahversorgungseinrichtungen sollen gesichert und weiterentwickelt werden. Der Grundschulstandort mit Hort soll zum Bildungscampus entwickelt werden.

Ein Maßnahmenbündel fördert die Erschließung zur freizeit-gestaltenden und touristischen Nutzung des Klempowsees und der Dosse.

Die Zweitwohnsitzsteuer soll von Bewohner*innen verlangt werden, die neben ihrem Hauptwohnsitz einen Zweitwohnsitz in Wusterhausen/Dosse angemeldet haben. Die Gemeinde möchte so den Steuerausgleich, den sie für jede/n Bewohner*in mit Erstwohnsitz erhält, wieder hereinholen.

Fragen der Mobilität und der verfügbaren – auch digitalen – Infrastruktur spielen eine zentrale Rolle für die Integration von Geflüchteten in ländlichen Räumen für Wusterhausen/Dosse und von den Lösungen profitiert die Gesamtbevölkerung. Ziel ist eine aktive Integration der Geflüchteten gekoppelt mit Prüfung und ggf. Aktivierung des Fachkräftepotentials bei den Geflüchteten.

Die Dorfgemeinschaftshäuser sind zentrale und wichtige Treffpunkte für das soziale und kulturelle Dorfleben. Das dörfliche Leben wird maßgeblich angeregt und eine Vertiefung der Aktivitäten und Kooperationen zwischen den Akteuren bewirkt. Die Orte sollen für alle Generationen offen sein. Künftig soll ein Sanierungsplan für die Dorfgemeinschaftshäuser mit an Kriterien gekoppelte Prioritätenliste erstellt werden.

Kommentare zur Strategie

Kommentare

  1. Petra Buschke sagt:

    Die Möglichkeit des sich Treffens muss es in allen Ortsteilen geben, ob in einem Dorfgemeinschaftshaus, einem Raum oder in Räumen von Vereinen.

    In der Maßnahme-Übersicht ist die Priorität (0-7) nicht erklärt. Es stehen viele Maßnahmen auf 0. Was bedeutet dies?

  2. A.+J. Loose sagt:

    Wie unter der Strategie “Gut angebunden auch ohne PKW” schon intensiv geschildert, bedarf es einer schnelleren Anbindung an die Großstädte wie Berlin. Hier vor Ort sind die Verdienstmöglichkeiten sehr beschränkt bzw. müssen Rückkehrer eher Gehaltseinbußen hinnehmen (und eine Verbesserung der Wirtschaft, so gern auch gesehen, wird hier kaum erfolgen bzw. sollte diese erfolgen, ist der Grund für den Tourismus gefährdet, wenn mehr Industrie vorhanden wäre). Wenn die Möglichkeit hier zu Wohnen und dort zu Arbeiten besser ausgebaut wird, steigt auch das Interesse der Großstädter bzw. verhindert den Abzug von Einwohnern. Ebenso wird der Tourismus dadurch verbessert, da Tagesausflüge nicht zu kurz gestaltet werden müssen. Natürlich setzt dies auch den Ausbau der Anbindung des Busverkehres vom Wusterhausener Bahnhof in die Region voraus. Zum Thema Generation Übergreifende Treffpunkte, sollte auch auf die Pendler mal ein Auge geworfen werden. Bisherige Erlebnisse in Wusterhausen haben gezeigt, dass Veranstaltungen, die um 16:00 oder 17:00 Uhr in der Arbeitswoche durchgeführt werden, nicht wirklich allen die Möglichkeit zur Teilnahme bieten. Wenn man sich die Teilnehmer der Veranstaltungen anschaut, findet man eher die ältere Generation dabei, da die jüngere Generation außerhalb arbeitstätig ist. Auch die digitale Benachrichtigung über Veranstaltungen (auch wenn diese verschoben werden) sollte deutlich mehr erfolgen.

  3. Rauhöft sagt:

    Es sollten mehr kleinere Wohnungen entstehen für 1 oder 2 Personen.
    Das Umfeld am Klempowsee könnte auch besser gestaltet werden. Das es für Spaziergänger insbesondere mit Kindern ein Anziehungspunkt ist, nicht nur in der Badezeit.

  4. anna.funke@t-online.de sagt:

    Gemeindeeigene Baugrundstücke in den Dörfern auf den Markt bringen. Kontakt mit Eigentümern aufnehmen, die ihre Häuser verfallen lassen bzw. nicht nutzen. Der Zuzug ist nur Teil des Puzzles, gute Verkehrsanbindungen, gutes Internet und Telefonnetz gehören wie die wirtschaftliche Entwicklung dazu. Working spaces für Start-ups anbieten, z.B. Bahnhof Wusterhausen oder andere größere leer stehende Gebäude im Besitz der Gemeinde

  5. Willem Schoeber sagt:

    Wenn der Bürgermeister im Video von der Gruppe 65+ redet, erwähnt er im selben Atemzug die Pflegemöglichkeiten. Die Generation 65+ ist im Gegensatz zu der Kriegsgeneration noch lange produktiv und sozial aktiv. In der Werbung um Zuzug soll ein Gleichgewicht angestrebt werden, und so wohl jüngere also auch die “junge ältere” Generation anzuziehen.

  6. Daniela sagt:

    Für den Zuzug von Familien mal größere Wohnungen bauen und nicht alles verkleinern. Da Familien hier weg ziehen da die Wohnung viel zu klein sind mehr 4 – 6 Raum Wohnungen bauen das auch Familien mit 2 oder mehr Kinder hier auch eine Wohnmöglichkeit haben…..

  7. Gisela Scheurell sagt:

    Wusterhausen muss als Wirtschaftsstandort attraktiver werden, damit sich die Stadt besser entwickeln kann, sonst werden wir endgültig eine “Uraltstadt”.Mindesten Mittel-u.Kleingewerbe muss günstige Ansiedlungsbedingungen vorfinden.
    Es ist schade um das Geld der Europäischen Union, das im Gewerbegebiet ausgegeben wurde.da muss mehr passieren im Positiven

  8. Barbara Linke sagt:

    Nicht nur den Zuzug von jungen Familien, sondern auch von Senioren befördern.
    Für Zuzug der Generations 65+ werben, die nach ihrem Berufsleben ihren zweiten Lebensabschnitt in einem ländlichen Umfeld aktiv gestalten möchte.

Schreibe einen Kommentar zu A.+J. Loose Antworten abbrechen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Hinweise zur Kommentarfunktion und zum Datenschutz

Es werden Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse abgefragt. Dies verleiht der Interaktion eine höhere Seriosität und ermöglicht der Gemeinde Rückfragen zu stellen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt, der Name hingegen schon.

Ihr Kommentar muss vor der Veröffentlichung erst freigeschaltet werden. Sie können Ihre Kommentare nicht löschen. Wenn Sie eine Löschung wünschen, nutzen Sie die Kommentarfunktion oder schreiben eine E-Mail. Voraussetzung dafür ist die Nennung Ihrer E-Mail-Adresse. Die Moderatoren behalten sich bei groben Verstößen oder Missbrauch die Löschung von Kommentaren vor.
Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.

Fragen oder Anmerkungen?

Gemeinde Wusterhausen
Der Bürgermeister Philipp Schulz
Tel: 033979 877-0
E-Mail: buergermeister@wusterhausen.de
BIG Städtebau GmbH
– ein Unternehmen der DSK-BIG –
Christoph Pinkall
Tel: 030 2123373-13
 

PIONEER PARK HANAU

DAS QUARTIER DER ZUKUNFT

Der Pioneer Park Hanau ist das größte Wohnbauprojekt im Rhein-Main-Gebiet. Auf einer Fläche von 50 Hektar entsteht vielfältiger Wohnraum für bis zu 5.000 Menschen – mit Einzel- Doppel- und Reihenhäusern sowie Miet- und Eigentumswohnungen.
 
Das Pioneer-Areal ist zugleich ein Vorreiterprojekt in der Konversion von brachliegenden Militärliegenschaften zu urbanem, durch die Bevölkerung genutztem Wohnraum. Auf dem Gelände einer ehemaligen US-Kaserne entsteht ein lebendiges, neues Stadtquartier. Wichtiger Teil des Erfolgsmodells Pioneer Park ist dabei die vertrauensvolle, öffentliche private Partnerschaft zwischen der DSK|BIG Gruppe und der Stadt Hanau.
 
Die Vision zum Pioneer Park schloss von Beginn an die Entwicklung von hochwertigem Wohneigentum, das bezahlbar ist, mit ein: Im Südosten des Quartiers setzen wir das Ziel „Wohnraum für Jeden“ in die Tat um und bieten Eigentumswohnungen deutlich unter dem üblichen Marktniveau an.
 
Das Quartier der Zukunft setzt auch hinsichtlich der Energieversorgung, der E-Mobilität, Breitbandversorgung und Smart-Home-Lösungen neue Maßstäbe.

Besuchen Sie unsere Veranstaltung auf der
EXPO REAL

Neue Mobilität in urbanen Quartieren
am Beispiel des Pioneer Park Hanau

Montag, 7. Oktober 2019
15.15 bis 15.45 Uhr
am Stand Metropolregion Frankfurt RheinMain
Halle C1 Stand C1.332

TITEL

Subtitel

Lorem Impsum
Lorem Impsum